Anlässlich der deutschlandweiten Woche der Sprache und des Lesens vom 18. bis 26. Mai 2019 hat der Berliner Büchertisch in Kooperation mit der Diakonie-Station in Neukölln zwei schöne Vorlesetage verbracht.

Bei bestem frühsommerlichen Wetter wurden am Montag drei Gruppen empfangen: Zuerst besuchten uns „die kleinen Fische“ aus dem Kinderladen in der Schöneweider Straße. Gemeinsam mit ihren Erzieherinnen ging es nach einer kurzen Vorstellungsrunde los mit einer lustigen Geschichte über das Haare waschen bzw. eben nicht Haare waschen am „haarigen Dienstag“. Nach kurzer Pause und Stärkung schloss sich eine von der Vorleserin mitgebrachte Geschichte über einen kleinen Hasen und seiner abendlichen Zu-Bett-Geh-Geschichte an.

Eine 1./2. Klasse der Richard-Grundschule machte sich gemeinsam mit der Vorleserin und „Borst vom Forst“ auf die spannende Reise nach Gegenteil. Nach kurzer Stärkung wurde sich noch einem von den Kindern selbstausgesuchten Sachbuch über Löwen gewidmet. Es wurde viel Informatives über den König der Tiere gelernt, gemeinsam Bilder bestaunt und anschließend sogar noch einige Rätselfragen erfolgreich beantwortet. Abgeschlossen wurde der Tag mit einer kleineren Gruppe 4. Klässler*innen der Richard-Grundschule, die zunächst selber ganz begeistert Teile von Michels Abenteuer mit und in der Suppenschüssel vorlasen und sich dann den Abschluss von Michels Unfug erzählen ließen.

Am zweiten Tag erwarteten uns drei 1./2. Klassen der Richard-Grundschule, die allesamt jeweils über 20 lesefreudige Schüler*innen dabei hatten. Zwei ehrenamtliche Vorleserinnen des Büchertisches nahmen die Kinder zunächst auf eine kleine Reise in die Welt des Zauberns und der Zaubersprüche mit. Begeistert wurde vor und nach der Lesezeit zusammen über magische Zauberkräfte phantasiert und die vielen Möglichkeiten und Wünsche, die man sich damit erfüllen könnte. Nach kurzer Obst-und-Keks-Pause sorgte noch eine witzige Geschichte der Olchis auf Reisen für einen tollen Abschluss der Lesestunde. Die zweite Gruppe suchte zunächst mit dem Prinzen nach der richtigen Schuhträgerin bevor sie sich ebenfalls auf die Abenteuer von Michel und seiner Suppenschüssel begab. Obwohl die Kinder sich mit Michels Geschichte schon bestens auskannten, sorgte der Klassiker doch wieder für die passende Erheiterung und Auflockerung. Die letzte und dritte Gruppe des Tages widmete sich – und das ganz passend zu ihrem 75. Geburtstag – mit ihrem mitreißenden Vorleser Herr Boente den Erlebnissen von Pippi Langstrumpf. Insbesondere die Geschichten beim Einkaufen der Süßigkeiten lud nach der eigenen Obst-und-Keks-Stärkung zum allgemeinen Träumen und Wünschen ein.

Alles in allem waren es zwei spannende und lustige Vorlesetage, die von allen Seiten toll angenommen wurden und bei denen es nicht nur beim jeweils anschließenden Aussuchen des Buchgeschenks zum Austausch über das Lesen kam.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.